Bürgergemeinschaft Pöppelsheim

Satzung der Bürgergemeinschaft Pöppelsheim e.V.



Aktuelle Fassung – Stand 2016 – eingetragen beim Amtsgericht Iserlohn im Vereinsregister unter „ VR 20648“

Gemeinnützig

gemäß Freistellungsbescheid des Finanzamtes Lüdenscheid Steuer - Nr.: 332 / 5796 / 1817


§ 1 - Name und Sitz
Der Verein führt den Namen „ Bürgergemeinschaft Pöppelsheim e.V.“. Er hat den Sitz in 58509 Lüdenscheid-Pöppelsheim.

§ 2 – Zweck
Die Bürgergemeinschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „ Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist überparteilich und überkonfessionell. Zweck des Vereins ist die Förderung der Kultur, der Altenhilfe, der Jugendarbeit und des Gemeinschaftslebens innerhalb des Stadtteils und der Umgebung von Pöppelsheim. Er setzt sich für die Wahrnehmung der Interessen der Mitglieder ein.
Die Integration der Senioren durch spezielle Angebote für die älteren Mitbürger steht dabei ebenso im Vordergrund wie besondere Aktivitäten für die Kinder und Jugendlichen zwecks Erziehung zu künstlerischem und demokratischem Verständnis.
Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Aufgaben verwandt werden. Die Mitglieder erhalten keine finanziellen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Der Verein strebt die Einrichtung bzw. Erhaltung eines Vereinsheimes in Pöppelsheim an.

§ 3 – Rechtliche Grundlage
Rechtliche Grundlage der Satzung sind die Vorschriften über eingetragene Vereine des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

§ 4 – Mitglieder
Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden. Die Anmeldung geschieht beim Vorstand durch schriftliche Erklärung.

§ 5 – Austritt
Austritt erfolgt durch schriftliche Abmeldung. Ausgetreten ist außerdem, wer trotz Aufforderung mit seinem Beitrag sechs Monate im Rückstand bleibt.

§ 6 – Ausschluß
Die Mitgliederversammlung kann die Ausschließung eines Vereinsmitgliedes bestimmen, wenn das Mitglied den Verein schädigt oder wenn es die allgemeine Achtung verliert.

§ 7 – Ansprüche

Mit dem Austritt oder der Ausschließung entfallen sämtliche Ansprüche gegenüber dem Verein.

§ 8 – Beitrag
Der Jahresbeitrag wird jeweils auf der Jahreshauptversammlung durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 9 – Organe
Organe des Vereins sind der Vorstand, die Mitgliederversammlung und für bestimmte Zwecke eventuell zeitweilig zu gründende Komitees, Arbeitskreise oder Ausschüsse.

§ 10 – Vorstand
Der Vorstand besteht aus dem 1. und 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Schatzmeister. Vorstand im Sinne des BGB ist der 1. Vorsitzende.

§ 11 – Erweiterter Vorstand

Der erweiterte Vorstand besteht aus den unter § 10 genannten Personen und vom Vorsitzenden für bestimmte Bereiche vorgeschlagene und von der Mitgliederversammlung bestätigte Personen.

§ 12 – Ausgaben
Über Ausgaben zum Zwecke des Vereins kann der Vorsitzende jeweils im Werte von 100 € (einhundert)  entscheiden. Der Vorstand entscheidet über Ausgaben bis 1.000,00 € (eintausend). Über höhere Ausgaben hat die Mitgliederversammlung zu entscheiden. Das gilt für das Innenverhältnis. Die Mitgliederversammlung kann die vorgenannten Beträge jederzeit ändern.

§ 13 – Kredite
Über Kredite entscheidet eine zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung.

§ 14 – Rechenschaftsbericht
Der Vorstand hat auf der Jahreshauptversammlung Rechenschaft zu geben.

§ 15 – Kassenprüfer
Zur Kontrolle des Schatzmeisters sind drei Kassenprüfer von der Jahreshauptversammlung zu wählen. Diese dürfen nicht zu den unter § 10 bezeichneten Personen gehören. Die Wahlperiode beträgt insgesamt drei Jahre, in jedem Jahr scheidet ein Kassenprüfer aus, ein neuer muß gewählt werden.

§ 16 – Jahreshauptversammlung
Jeweils die erste Versammlung eines Jahres ist die Jahreshauptversammlung.
Anträge hierzu sind jeweils bis zum 31.12. des Vorjahres beim Vorstand schriftlich zu stellen. Die Jahreshauptversammlung ist jedem Mitglied mindestens eine Woche vorher mündlich oder schriftlich unter Mitteilung der Tagesordnung bekanntzugeben.
Bei der Jahreshauptversammlung ist von dem Vorstand ein Tätigkeitsbericht und von den Kassenprüfern ein Revisionsbericht zu geben.

§ 17 – Wahlen
Der unter § 10 bezeichnete Vorstand ist geheim – jeweils für zwei Jahre – zu wählen und zwar in folgendem Turnus: abwechselnd in einem Jahr der 1. Vorsitzende und der Schriftführer und im anderen Jahr der 2. Vorsitzende und der Schatzmeister.
Bei Nichtvorhandensein eines Vorstandes übernimmt das älteste anwesende Mitglied oder ein durch die Versammlung bestimmtes Mitglied die Wahlleitung.

§ 18 – Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 19 – Mitgliederversammlung
Mitgliederversammlungen sind mindestens eine Woche vorher unter Nennung der Tagesordnung anzuzeigen. Von allen Mitgliederversammlungen, einschließlich der Jahreshauptversammlung, ist jeweils ein Protokoll zu fertigen, dass sowohl vom Protokollführer als auch vom 1. Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

§ 20 – Beschlüsse
Beschlüsse faßt die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

§ 21 – Satzungsänderungen
Satzungsänderungen können nur mit 2/3- Mehrheit der erschienenen Mitglieder der Jahreshauptversammlung oder der zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Versammlung beschlossen werden.

§ 22 – Auflösung
Im Falle der Auflösung des Vereins ist von der Mitgliederversammlung ein Liquidator zu bestellen. Bei Auflösung oder Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins einer Körperschaft des öffentlichen Rechts oder einer anderen steuerbegünstigten Körperschaft zu, zwecks Verwendung zur Förderung der Jugendarbeit oder der Altenhilfe. Welche Körperschaft das Vermögen erhalten soll, entscheidet im konkreten Falle die Mitgliederversammlung.

§ 23 – Gültigkeit
Die Satzung erlangt Gültigkeit mit Bestätigung der Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Iserlohn.
 


 

Drucken

Konzeption und technische Realisierung: intwerb.de